Eine besondere Zeit voller Herausforderungen

Sylvia Polinski leitet als Chefin das Hotel und Restaurant „Lamm“ in der Nähe von Stuttgart und ist Mitglied im Vorstand des Landesverbands KDG Württemberg. Im Gespräch mit Jürgen Kehrer erzählt sie von ihren Erfahrungen in der Corona-Zeit.

Kehrer: Frau Polinski, sie haben mit dem Hotel und Restaurant Lamm in Remshalden bei Stuttgart ein familiengeführtes Haus in jahrhundertelanger Tradition. Wie haben Sie die Coronazeit erlebt?

Polinski: Wir mussten 8 Wochen schließen, haben uns dann entschieden einen To-Go-Essenservice zu machen und der lief gut. Damit konnten wir unsere 10 Azubis weiterbeschäftigen und mein Mann und ich hatten auch eine Struktur an jedem Tag. Abends hatten wir frei, was ungewöhnlich für uns ist. Daher haben wir die freie Zeit mit unseren Kindern und Schwiegerkindern und Geschwistern verbracht und viele wertvolle Gespräche geführt.

Kehrer: Sie haben 36 Angestellte. Wie aktuell ist die Situation der Angestellten?

Polinski: Alle waren in Kurzarbeit bis auf die 10 Azubis. Am 18.5. haben wir mit der Eröffnung alle aus der Kurzarbeit geholt. Nur die Etagen-mitarbeiter sind erst ab Juni wieder im Betrieb gewesen. Nur 2 Mitarbeiter, die auf 450 Euro-Basis angestellt waren, haben wir nicht mehr eingestellt. Alle anderen Minijobber sind wieder da.

Kehrer: Wie gehen Sie eigentlich finanziell mit der Lage um, werden Sie die Krise glimpflich überstehen?

Polinski: Das Hotel läuft schlecht, da die Geschäftsleute nicht übernachten und internationale Gäste noch nicht kommen. Wir haben 250.000 Euro aufgenommen, da wir ca. 80.000 Euro Fixkosten im Monat haben. Unser Betrieb hat ein gutes und gesundes Fundament. Unsere Betriebsschließungsversicherung hat uns einen Betrag von knapp 100.000 Euro überwiesen. Die waren wichtig während der Schließzeit.

Kehrer: Was haben Sie bisher aus der Coronasituation für Lehren gezogen?

Polinski: Es war eine besondere Zeit. Aber die Familie hält zusammen und wir haben neu den Wert des Zusammenseins entdeckt. Wertvolle Gespräche und Entscheidungen sind entstanden in der Zeit und Vertrauen zueinander. Mit Gottes Hilfe konnte ich immer positiv jeden Tag beginnen und haben auch versucht, jedem Tag etwas Besonderes abzugewinnen. Unsere Gäste sind dankbarer geworden nach Corona und waren einfach nur froh, wieder zum Essen zu gehen und Menschen zu treffen.

Das Interview führte Jürgen Kehrer, Landesreferent für KDG in Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.